Kennzahlenvergleich Trinkwasserversorgung Sachsen-Anhalt

Aktuell: die vierte Runde beginnt jetzt

 

Im Juli 2017 startet die vierte Runde des landesweiten Kennzahlenvergleichs für Trinkwasserversorgung in Sachsen-Anhalt für das Betrachtungsjahr 2016. Im Rahmen des Zusatzmoduls „Kundenbefragung“ können die eigenen Erkenntnisse aus dem Kennzahlenvergleich um die Wahrnehmung der Kunden erweitert werden.


Nähere Informationen zum Vergleich und die Möglichkeit der Anmeldung zum Projekt finden Sie in dem Informationsflyer.

 

Seit dem Jahr 2011 wurde auf Initiative und in Kooperation der vier Spitzenverbände in der Wasserversorgung ein umfassender Kennzahlenvergleich für die Wasserversorgung im Bundesland Sachsen-Anhalt durchgeführt. Schirmherr dieser freiwilligen Kennzahlenvergleiche war der Minister für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt. Ziel war es, einen landesweiten Kennzahlenvergleich der Wasserversorger im Land Sachsen-Anhalt unabhängig von der Mitgliedschaft in einem bestimmten Spitzenverband in Gang zu setzen und diesen als dauerhaft wirkendes Instrument zu implementieren.

Bereits beim ersten Projektdurchlauf 2011 regten die Teilnehmer und Initiatoren an, den Kennzahlenvergleich zu wiederholen, um über Kennzahlenzeitreihen die Dynamik der Veränderungen zu erfassen und gleichzeitig so genannte Einmaleffekte zu identifizieren. Nach Vorlage der Ergebnisse der ersten Projektwiederholung im Jahr 2013 wurde diese Forderung von allen Teilnehmern soweit untersetzt, dass dauerhafte Mehrjahresvergleiche stattfinden sollen.

Der Kennzahlenvergleich soll als anerkanntes Instrument zur Identifizierung von Potenzialen und damit zur Modernisierung und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Wasserversorger Sachsen-Anhalts genutzt werden. Ein Ziel des Projektes ist damit die Darstellung des aktuellen Leistungsstandes, die es den am Vergleich teilnehmenden Unternehmen erlaubt, sich einzuordnen und vorhandene Entwicklungspotenziale für eine nachhaltige Entwicklung zu nutzen (Effizienzsteigerung). An Hand eines nicht öffentlichen individuellen Abschlussberichtes wird es den Teilnehmern ermöglicht, die beschriebenen Ziele zu erreichen.

Der zweite Schwerpunkt des Projektes, die Fortschreibung des öffentlichen Ergebnisberichts für das Land Sachsen-Anhalt, soll die Diskussion um die Leistungsfähigkeit der Wasserversorgung unterstützen und zusätzlich einen Beitrag für die nächste Ausgabe des Branchenbildes der Wasserwirtschaft leisten. Um diese Ziele zu erreichen, ist die Teilnahme freiwillig und die Veröffentlichung des Kennzahlenvergleichs wird anhand vollständig anonymisierter und aggregierter Daten erfolgen.